Wildnis-Trail im Nationalpark Eifel

Simmerath

Inhalte teilen:

Auf den einzelnen Etappen präsentiert sich die gesamte landschaftliche Vielfalt des Nationalpark Eifel. Rauschende Bäche, duftende Blüten, tiefe Wälder und weite Panoramablicke, so vielfältig und inspirierend ist die Wildnis von Morgen. Die Strecke verläuft vom Süden des Großschutzgebietes bei Monschau-Höfen und endet im Norden bei Hürtgenwald-Zerkall.

Die erste Etappe von Einruhr nach Höfen ist nicht nur die anspruchsvollste und längste Strecke, sondern auch die mit den meisten Höhenmetern. Besonders reizvoll sind die Naturwaldzellen „Im Brand“, die Anfänge der weiten Dreiborner Hochfläche, der abenteuerliche Höhenpfad bei Hirschrott und das idyllische Erkensruhrer Tal.

Über schmale Pfade entlang des Obersees, mit herrlichen Ausblicken über die Dreiborner Hochfläche und der Seenlandschaft führt die zweite Etappe von Einruhr, an Vogelsang vorbei, nach Gemünd.

Der Kermeter wird auf der dritten Etappe durchwandert. Dieser Teil zwischen Gemünd und Heimbach war der entscheidende Grund für die Ausweisung des Nationalparks. Denn zwischen den jahrhundertealten majestätischen Buchenriesen spürt man die Vollkommenheit und die Unvergänglichkeit der Natur.


Die letzte und kürzeste Etappe des Wildnis-Trails verläuft von Heimbach nach Zerkall. Das malerische Schlehbachtal fasziniert ebenso wie der vielfältige Mischwald mit dem hohen Bestand an knorrigen Eichen.

Zurück zum Ausgangspunkt gelangt man mit der Rurtal-Bahn und dem extra eingesetzte Trail-Express, der mindestens einen Werktag im Voraus gebucht werden muss. Reservierung und weitere Infos unter Tel. 02473-937717.

Der Wildnis-Trail kann auch als Pauschale gebucht werden.

mehr lesen

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Der Wildnis-Trail ist ganzjährig begehbar.

Ort

Simmerath

Kontakt

Ferienregion Monschauer Land
Seeufer 3
52152 Simmerath-Rurberg
Telefon: (0049) 2473 937711
Fax: (0049) 2473 937720

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Rursee-Touristik GmbH

Unmittelbar am Rande des Großschutzgebietes gelegen ist das Nationalpark-Tor bestens geeignet für Ausflüge in die Natur, sowohl zu Fuß, mit dem Fahrrad als auch per Schiff. Die Ausstellung mit dem Thema „Lebensadern der Natur“ macht die Lebensräume Fließ- und Stillgewässer unter anderem aus der Flug-Perspektive eines Milans erlebbar. Flusskrebs, Perlmuschel und Biber zeigen die Bedeutung des Nationalparks Eifel für Mensch und Natur. Während Tierspuren durch die Natur- und Kulturgeschichte der Eifel führen, können gleich nebenan per Knopfdruck Informationen mit modernster Technik auf einen dreidimensionales Gelände-Relief projiziert werden. Ein eigens für das Tor produzierter Film macht Appetit, das Nationalparkgelände zu erkunden. Die Nationalparkverwaltung bietet jeden Samstag ab 11:00 Uhr eine kostenfreie 3-4stündige interessante Rangertour an, die vom Nationalparktor aus startet. Darüber hinaus können Gruppen nach Vereinbarung exklusive geführte Touren mit ausgebildeten Nationalpark-WaldführerInnen (zertifizierte Natur- und LandschaftsführerInnen) gegen eine Aufwandentschädigung von 15,00 € pro Stunde buchen (Tel.: 02444-951071). Weitere Infos: 02473-93770 oder www.rursee.de